Was Sie tun können, um in Ihrem täglichen Leben glücklicher zu sein

Glück... wir verbringen unser Leben damit, es zu suchen, und oft liegt es direkt vor unseren Augen, in den kleinen Dingen (und Menschen), die uns umgeben. Aber natürlich vernebeln die Hektik, der Stress und die Sorgen des Alltags unseren Verstand und hindern uns daran, sie zu schätzen.. 

Bei DIVAIN möchten wir dir eine Reihe von kleinen Aktionen vorstellen, die du in deinen Alltag einbauen kannst und die dich das Leben anders sehen lassen. Wende sie an und du wirst sehen, wie schwer es für dich sein wird, dein Lächeln zu verlieren... 

Und wenn du zusätzlich zu diesen Aktionen eines dieser 10 Parfums aufträgst, die positive Energie anziehen, werden Glück und Positivität noch mehr in deinem Leben präsent sein.

Die 4 Glückshormone

Aber bevor wir uns ansehen, was du tun kannst, um in deinem Alltag glücklicher zu sein, werfen wir einen Blick auf die Glückshormone

  • Endorphine

Endorphine, die als natürliches Morphium des Körpers gelten, werden als Reaktion auf Stress oder Unbehagen produziert, aber auch bei belohnenden Aktivitäten (wie Essen oder Sport) oder bei der Interaktion mit unserer Umgebung. Sie blockieren schlechte Gedanken und wiegen dich in einen angenehmen Zustand.

  • Serotonin

Serotonin ist ein Hormon und Neurotransmitter, der hilft, Stimmung, Schlaf, Appetit und Lernfähigkeit zu regulieren.  

  • Oxytocin

Obwohl es im Volksmund als "Liebeshormon" bezeichnet wird, ist Oxytocin viel mehr, denn es fördert Empathie, Vertrauen und Bindung in persönlichen Beziehungen. Sie nimmt zu, wenn wir von den Menschen, die wir lieben, Zuneigung erfahren.

  • Dopamin

Dieses Hormon und dieser Neurotransmitter sind für das Wohlbefinden des Gehirns verantwortlich, weshalb es auch als "Wohlfühlhormon" bekannt ist. Es steht in Verbindung mit angenehmen Empfindungen, aber auch mit Lernen oder dem Gefühl, aktiv zu sein.

Wie die Forscherin und emeritierte Professorin der California State University, Loretta G. Breuning, erklärt, tritt dieses "Glücksquartett" nicht ständig auf. Das Gehirn tut nicht diese Hormone zwingen, freiwillig zu erscheinen, aber sie müssen durch eine Reihe von Aktionen aktiviert werden. 

Und jetzt kommt die große Frage... wie aktiviert man die Glückshormone? Mit diesen kleinen Aktionen, die wir dir unten zeigen. 

Wie man glücklich wird  

Lachen  

Etwas so Einfaches wie Lachen ist ein Wendepunkt in unserem emotionalen Zustand. Es ist die Glocke, die eine glückliche Person ankündigt. Lachen beugt Stress vor und ist der beste Weg, um negative Emotionen zu bekämpfen, denn wenn wir lachen, löst es die massive Produktion von Endorphinen aus und senkt den Cortisolspiegel (auch bekannt als das Stresshormon).

Oxytocin, Serotonin, Dopamin und Endorphine sind die Glückshormone.

Früh aufstehen

Der frühe Vogel fängt den Wurm (und das Glückshormon). Wir wissen, dass sonntags im Bett zu faulenzen zu den schönsten Dingen des Lebens gehört, aber wenn wir aktiv sind, fühlen wir uns viel besser.

Damit meinen wir nicht, dass du zu unchristlichen Zeiten aufstehen musst, ohne dich richtig ausgeruht zu haben. Laut einer Studie der Universität Toronto sind Frühaufsteher tendenziell positiver und zufriedener als Spätaufsteher, die häufiger zu Depressionen und Pessimismus neigen. 

Sie behaupten, dass dies mit dem zirkadianen Rhythmus zusammenhängt - wenn du früher ins Bett gehst und früher aufstehst, ist dein Körper im Einklang mit den Umdrehungen von Mutter Erde. 

Zeit im Freien zu verbringen (wenn es in der Natur ist, umso besser)

Der Kontakt mit der Natur oder eine friedliche Umgebung im Freien reduziert den Stresspegel. Wer hat sich bei einem Spaziergang im Wald oder an einem einsamen Strand nicht schon einmal total erfrischt gefühlt? Frische Luft zu atmen ist eines der größten Vergnügen im Leben.

Sport machen

Du musst kein Spitzensportler sein, aber Experten sagen, dass mindestens 30 Minuten körperliche Aktivität am Tag Unwohlsein und Depressionen vorbeugt und uns ein besseres Selbstwertgefühl gibt. Das liegt daran, dass der Dopamin- und Serotoninspiegel beim Sport steigt.

Sich von der Welt abkoppeln

Es ist erwiesen, dass du dich viel entspannter fühlst, wenn du dein Handy für ein paar Minuten am Tag ausschaltest, da dein Cortisolspiegel (das Stresshormon) sinkt. Versuche, es auszuschalten und dich mindestens 15 Minuten pro Tag vom Internet fernzuhalten. Du wirst sehen, wie viel glücklicher du in dieser Zeit bist.

Finde heraus, was du tun kannst, um glücklicher zu sein

Beziehungen pflegen und nett sein

Zwischenmenschliche Beziehungen fördern die Aktivierung von 3 der 4 Glückshormons (Oxytocin, Dopamin und Serotonin). Der Mensch ist ein soziales Wesen. Sich geliebt zu fühlen und ein Teil der Welt zu sein, ist daher wichtig für eine gute Entwicklung und Glück. 

Außerdem trägt Freundlichkeit dazu bei, das Selbstwertgefühl und die Stimmung zu verbessern - fühlst du dich nicht auch glücklich, wenn du jemandem hilfst und dieser lächelt und sich bedankt? 

Jetzt weißt du es: Wenn du ein bisschen glücklicher sein willst, solltest du diese kleinen Maßnahmen in dein tägliches Leben einbauen. Du wirst sehen, wie sie deine Einstellung und damit auch dein Leben verändern werden. 

10 Dinge, die du aufhören musst zu tun, um glücklich zu sein

Aber natürlich reicht es nicht aus, Dinge zu tun, durch die wir uns besser fühlen, sondern wir müssen um jeden Preis diejenigen vermeiden, die uns schlechte Vibes geben. Hier ist eine kurze Liste mit den 10 Dingen, die du unter keinen Umständen tun solltest, wenn du glücklicher sein und dich besser fühlen willst:

  1. Du musst alles unter Kontrolle haben (wenn du das tust, wird der Stress überhand nehmen).
  2. Extreme Selbstüberforderung. Selbstkritik ist in Ordnung, aber übertreibe es nicht und mach dich nicht selbst fertig.
  3. Einen verschlossenen Geist zu haben. Wenn du so weitermachst, verpasst du große Dinge im Leben und die Möglichkeit, glücklicher zu sein.
  4. Sich zu sehr beschweren. Wenn du das tust, gerätst du in eine Schleife des Unglücks, aus der du nicht mehr herauskommst, und es wird auch schwieriger für dich, machbare Lösungen für deine Probleme zu sehen.
  5. Sich als jemand ausgeben, der man nicht ist, um anderen zu gefallen. Diese Überanstrengung zermürbt dich und macht dich unglücklich, denn sie ist das Gegenteil von Selbstakzeptanz. Außerdem kann sie nicht über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten werden (du wirst eher einen Lügner erwischen als einen Lahmen).
  6. Dich in der Vergangenheit verankern. Die Vergangenheit ist Vergangenheit, du musst die Zukunft umarmen und darfst nicht an dem festhalten, was hätte sein können und was nicht war. 
  7. Lebe dein Leben nach den Erwartungen der anderen.
  8. Du kritisierst alles und jeden um dich herum.
  9. Die Verantwortung für andere zu tragen.
  10. Widerstand gegen den Wandel