DIVAIN | Äquivalenten Parfums
-50% IN ALLEN DÜFTEN ❤️‍🔥

Gratis Versand ab 35€

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist derzeit leer.

Encuentra tu perfume favorito

Wenn du zu Hause Energie sparst, hilfst du mit, die Umwelt zu schützen.

10 Tipps um zu Hause elektrische Energie zu sparen

Jeden Monat müssen wir einen der größten Schläge auf unseren Geldbeutel hinnehmen: die Stromrechnung. Und das gilt umso mehr, als die Preise zuletzt gestiegen sind. Es wird geschätzt, dass die Stromkosten in den letzten zwei Jahrzehnten um mehr als 90 % gestiegen sind, und das wird sich wahrscheinlich nicht ändern. 

Sobald wir die Stromrechnung sehen, denken wir alle: "Ich muss auf jeden Fall Strom sparen". Und das nicht nur für unsere heimliche Wirtschaft, sondern auch für die Umwelt, denn ihre Herstellung wirkt sich auf die Umwelt aus (und zwar stark). Deshalb möchten wir im Rahmen unserer Planet First -Politik 10 Tipps zum Stromsparen zu Hause mit dir teilen. Bei DIVAIN tun wir es bereits, und wir haben die Veränderung bemerkt!

Gewohnheiten und Tricks zum Stromsparen

Liste der Energiekosten

Der erste Schritt zum Stromsparen besteht darin, sich bewusst zu machen, was wir ausgeben. Am besten erstellt man eine Liste des Stromverbrauchs, beginnend mit dem höchsten (z. B. Heizung oder Klimaanlage) und endend mit dem niedrigsten (kleine Haushaltsgeräte). Sobald du sie identifiziert hast, kannst du eine passende Reduzierung des Verbrauchs für dich vornehmen.

Reduzierung der Zahl der Glühbirnen und Umstellung auf LEDs

Auch wenn wir uns dessen nicht bewusst sind, haben wir oft mehr Glühbirnen als wir brauchen. Es ist daher wichtig, sie zu zählen und so weit wie möglich anzupassen, um keine unnötigen Kosten zu verursachen. Das Licht neigt dazu, sich zu überlappen. Wenn wir also mehrere Glühbirnen im selben Raum haben, werden wir wahrscheinlich keinen großen Lichtverlust bemerken, wenn wir eine von ihnen entfernen. Versuche, eine Glühbirne herauszunehmen, und wenn du siehst, dass sie nicht zu sehr beeinträchtigt wird, ersetze sie durch eine Glühbirne mit niedrigerer Wattzahl, oder entferne sie einfach.

Wir empfehlen dir auch, LED-Glühbirnen in dein Leben einzuführen. Warum? Ganz einfach: 

  • Sie sind viel umweltfreundlicher, da sie 70-80 % weniger verbrauchen als Glühbirnen und 30 % weniger als Leuchtstofflampen.
  • Sie haben eine längere Nutzungsdauer.
  • Sie sind widerstandsfähiger.

Achte auf deine Haushaltsgeräte

In der Regel verbrauchen die Geräte in der Küche am meisten Energie. Auf Kühl- und Gefrierschränke, Waschmaschinen und Geschirrspüler entfallen fast 60 % der Ausgaben für alle Haushaltsgeräte.

Du kannst dir also vorstellen, wie wichtig es ist, sie richtig zu verwenden:

  • Der Kühlschrank und das Gefrierfach sind die größten Energieverbraucher, und sie verbrauchen noch mehr, wenn die Türen geöffnet sind. Öffne und schließe schnell, um einen hohen Verbrauch zu vermeiden. Eine interessante Beobachtung : Je leerer sie sind, desto mehr verbrauchen sie, denn bereits kalte oder gefrorene Lebensmittel helfen, die Temperatur niedrig zu halten.
  • Beim Bügeln ist es besser, eine große Menge Wäsche ansammeln und sie alle auf einmal zu bügeln, da sich sonst der Stromverbrauch vervielfacht. Ein weiterer Trick: Fang mit den Kleidungsstücken an, die am wenigsten Wärme benötigen, und lass die Kleidungsstücke, die am meisten Wärme benötigen, zuletzt. 

Außerdem empfehlen wir dir, wenn du ein neues Gerät kaufen musst, etwas mehr zu bezahlen und ein Modell mit niedrigem Verbrauch und höherer Energieeffizienz zu kaufen. Die Modelle A, A+, A++ verbrauchen im Durchschnitt 55 % weniger Energie. Sie sind zwar teurer, aber langfristig gesehen sind sie es wert. 

Stand-by ist der Hauptfeind des Stromsparens

Ein weiterer guter Trick, um Energie zu sparen, ist elektronische Geräte auszustecken, wenn sie nicht mehr benutzt werden. Wenn wir sie ausschalten, schalten wir sie nämlich nicht vollständig aus, sondern sie bleiben im Standby-Modus. Ja, Stand-by, das kleine rote oder blaue Licht, das anbleibt, wenn wir es ausgeschaltet haben. 

Theoretisch bleiben die Geräte in diesem Modus, um sich selbst zu aktualisieren oder um beim nächsten Einschalten schneller zu starten, aber das bedeutet eine versteckte Energieverschwendung: Der Standby-Modus verbraucht nicht weniger als 8 bis 10 % des Gesamtverbrauchs

Um Energie zu sparen, ist es wichtig, den richtigen Strom zu wählen und die Geräte richtig einzusetzen.

Also, wie gesagt, es ist Zeit, den Stecker zu ziehen! Wir empfehlen dir, mehrere Geräte an dieselbe Steckdosenleiste anzuschließen und die Schalter der Geräte, die du eine Zeit lang nicht benutzen wirst, einfach auszuschalten. 

Verwende wann immer möglich den Spar- oder Energiesparmodus.

Viele Haushaltsgeräte und elektronische Geräte wie Computer, Mobiltelefone oder Waschmaschinen verfügen über Energiespar- oder Niedrigverbrauchsmodus, die sehr effizient Energie sparen.  

Regelt die Temperatur von Heizung und Klimaanlage.

Im Winter mit kurzen Ärmeln und im Sommer mit einer Strickjacke zu Hause zu sein, ist wirklich unsinnig. Regel die Temperatur um keine unnötigen Energiekosten zu verursachen. 

Die Wichtigkeit dieser Regelung ist unglaublich, denn eine Erhöhung der Heiztemperatur um nur ein Grad kann den Energieverbrauch um 7% erhöhen!

Im Winter ist es empfehlenswert, die Raumtemperatur tagsüber zwischen 19 und 21 Grad und nachts zwischen 15 und 17 Grad zu halten, während im Sommer die Raumtemperatur nicht unter 24 bis 25 Grad liegen sollte. 

Pass deine Gewohnheiten an 

Wenn du deine Nutzungszeiten von Elektrogeräten so weit wie möglich an die Stunden mit geringem Verbrauch anpasst, wirst du eine leichte Reduzierung deiner Stromrechnung bemerken. Die meisten Tarife haben die niedrigsten Preise an Wochenenden. Nutze also die Gelegenheit, um die Wäsche der Woche zu waschen, zu bügeln...

Auch der Nachttarif  ist deutlich günstiger, passt sich aber dem Tagesablauf der meisten Menschen nicht gut an. Wenn du ein Nachtmensch bist, solltest du darüber nachdenken, dich für den Nachttarif anzumelden, denn du wirst es merken.

Ändere die Vertragsleistung, um Geld zu sparen

In der Stromrechnung ist der Verbrauch nur ein Teil der Kosten, denn ein großer Teil entfällt auf Steuern und die vertraglich vereinbarte Leistung, die man auch bezahlen muss, wenn man gar nichts verbraucht. Die Vertragsleistung gibt an, wie viel Strom wir zur gleichen Zeit verbrauchen können. Und das sind im Durchschnitt fast 50 % der Gesamtrechnung!

Um also Geld zu sparen, ist es sehr wichtig, sich bewusst zu machen, was wir normalerweise verbrauchen, damit wir das einstellen können, was angemessen und notwendig ist (obwohl wir immer empfehlen, einen kleinen Abstand für den Fall unvorhergesehener Umstände einzuplanen).

Isoliere dein Haus gut von außen

Es wird geschätzt, dass bis zu 25 % der Wärme im Haus durch Fenster und Türritzen verloren gehen. Deshalb ist es wichtig, alle undichten Stellen gründlich zu überprüfen, um sie isolieren zu können (In die Ritzen ist es am effektivsten, Dichtungsstreifen anzubringen) oder sogar Türen und Fenster ersetzen, wenn die Lecks nicht repariert werden können. 

Überwachung des Stromverbrauchs

Schließlich empfehlen wir dir die Anschaffung eines Stromverbrauchsmonitors. Diese Geräte werden an den Stromkreislauf angeschlossen und überwachen den Gesamtverbrauch, um die Parameter zu ermitteln, bei denen der größte Aufwand betrieben wird. So kannst du leichter erkennen, wo du in deinem Haus Strom sparen kannst

Warum ist es wichtig, Energie zu sparen?

Elektrische Energie wird durch Kraftwerke wie Thermoelektrik oder Wasserkraft erzeugt; und diese erzeugen eine große Umweltbelastung, da sie große Mengen an natürlichen Ressourcen verbrauchen und das Ökosystem zerstören.

Außerdem werden in thermoelektrischen Kraftwerken fossile Brennstoffe verbrannt, wodurch Treibhausgasemissionen entstehen, die die Umwelt ernsthaft schädigen. 

Je mehr Energie wir also einsparen, desto weniger verbrauchen wir, was für die Umwelt vorteilhaft ist. Du weißt schon Planet First!
Vorheriger Artikel
Nächster Beitrag